Wie funktioniert die Content ID und das Urheberrecht von YouTube?

1. Was sind assets?

Content ID ist das digitale Fingerabdrucksystem von YouTube zur Identifikation und Verwaltung urheberrechtlich geschützter Inhalte. Wenn TuneCore deine Musik an YouTube zur Veröffentlichung weitergibt, generiert dessen Content-ID-System automatisch ein Asset. Jedes individuelle Asset wird in der Content-ID-Datenbank von YouTube gespeichert und dann mit allen neuen und existierenden Videos auf übereinstimmenden Inhalt beim Upload abgeglichen.

Alle Assets können nur einmalig in der Datenbank vorliegen. Wenn zwei verschiedene Benutzer*innen versuchen, den gleichen Inhalt in der gleichen Region zu veröffentlichen, wird dies als ein Eigentumskonflikt betrachtet und muss vor der erfolgreichen Veröffentlichung auf YouTube geklärt werden.

 Ein Asset kann aus Folgendem bestehen:

  • Referenzdatei: Der tatsächliche urheberrechtlich geschützte Inhalt, wie z. B. ein Musikvideo
  • Metadaten: Informationen zum Inhalt, wie z. B. der Titel, Mitwirkende usw.
  • Eigentumsangaben: Angaben, wo du die Rechte am Inhalt besitzt und wie viel des Inhalts du besitzt
  • Richtlinien: Anweisungen, mit denen YouTube angewiesen wird, was zu tun ist, wenn übereinstimmender Content gefunden wird

*Weitere Informationen zu den Arten von Assets findest du hier.

 WIE DU ASSETS AUF YOUTUBE ERSTELLST UND VERWALTEST 

  • Erstelle ein Asset für deine Videos während des Video-Uploads oder durch Anwendung einer Upload-Richtlinie. Weitere Infos
  • Verwende den Paket-Uploader von YouTube.
  • Verwende eine Upload-Methode für große Volumen, wie z. B. DDEX oder SFTP.
  • Verwende die Partner-API von YouTube.

         *Weitere Informationen über beste Praktiken für YouTube-Assets findest du hier.

2. Was sind CONTENT-ID-Ansprüch von YouTube?

Wenn jemand ein Video hochlädt, das eins deiner Assets enthält, wird das Content-ID-System von YouTube die Übereinstimmung entdecken und einen Content-ID-Anspruch auf das Video anwenden. Eine Übereinstimmung kann aus dem ganzen Asset bestehen oder auch einfach nur ein Snippet davon.

Alle Videos, die deinen Content enthalten oder mit deinen Assets übereinstimmen, werden als User-Generated Content (UGC) betrachtet. Gemäß dem Gebiet, in dem das übereinstimmende Asset hochgeladen wurde, sowie dem ausgewählten Publikum wird YouTube eine der folgenden Richtlinien, wie von der/dem Asset-Inhaber*in definiert, anwenden:

  1. Blockieren: Das Video wird nicht mehr länger verfügbar sein und aus der YouTube-Suche und den Empfehlungen entfernt. Die User, die noch den Link haben, wird eine Nachricht angezeigt, dass das Video entfernt wurde.
  2. Monetarisieren: Das Video wird monetarisiert und 80 % der generierten Einnahmen gehen an die/den Asset-Inhaber*in.
  3. Beobachten: Das Video wird nicht blockiert und wird weiterhin zur Verfügung stehen. Die Analytics stehen der/dem Asset-Inhaber*in in den YouTube-Analytics zur Verfügung.

3. Wie du deine assets überprüfst

In YouTube Studio kannst du alle Assets überprüfen und ansehen, die aus deinen eigenen Uploads generiert wurden.

 Alle von TuneCore übertragenen Audio-Assets können nur durch TuneCore überwacht werden. Das bedeutet, dass jegliche UGC-Einnahmen von TuneCore in deinem Auftrag eingezogen werden, wobei 80 % der Umsätze direkt deinem Konto gutgeschrieben werden.

 Um zu überprüfen, ob YouTube eine Übereinstimmung zwischen deinem existierenden Asset und User-Generated Content gefunden hat, kannst du die Informationen unter der YouTube-Videobeschreibung ansehen.

4. CONTENT ID auf YouTube shorts

Die Content ID von YouTube funktioniert mit Kurzform-UGC-Videos genauso effektiv, insbesondere mit YouTube Shorts.

 Die Asset-Inhaber*innen haben die Befugnis, ihre eigenen Richtlinien auf den Kurzform-Content anzuwenden. So kannst du dich zum Beispiel dafür entscheiden, UGC zu verfolgen, anstatt diese zu monetarisieren, wenn diese unter Fair Use (freie Benutzung) fallen oder als ein nützliches Werbetool verwendet werden.

5. Die vermeidung von YouTube-Urheberrechtskonflikten

Urheberrechtsprobleme können sehr vielschichtig sein. Es gibt mehrere Rechte, die vor dem Upload überprüft werden müssen. Zuallererst musst du sicherstellen, dass alle Audiotracks, die du veröffentlichen möchtest, Original-Audiotracks sind oder dass du die Erlaubnis eingeholt hast, jegliche Audio-Samples oder Titelsongs hochzuladen.

Urheberrecht auf YouTube

Im Falle eines Streits um ein Asset wird YouTube einen bestimmten Prozess durchführen, um den Streit beizulegen:

  • Musik-Assets: Der Umsatz wird getrennt einbehalten. Nachdem der Konflikt beigelegt ist, werden die Einnahmen an die entsprechende Partei ausgezahlt.

  • Nicht-Musik-Assets: Die Track-Richtlinie wird auf beide User angewandt. Es wird nicht möglich sein, dass du das Asset monetarisieren kannst, bis der Konflikt geklärt ist.

 

Was mache ich, wenn ich eine beschwerde wegen urheberrechtsverletzung auf YouTube erhalte?

 

Wenn du dich einem Problem mit YouTube Content ID, Ansprüchen Dritter oder Urheberrechtsansprüchen gegenübersiehst, kontaktiere den TuneCore Artist Support und bitte um Klärung.

Jetzt bist du in Bezug auf Content ID ein Profi.

Lade noch heute deinen nächsten song auf YouTube music hoch ohne eine jahresgebühr