TuneCore Artists haben jetzt direkten Zugang zu Spotifys neuem Canvas-Feature. Über die „Spotify for Artists“ App können sie zu ihren Veröffentlichungen ganz einfach Videos kreieren und hochladen.

Wenn du die Spotify App nutzt, sind dir beim Streamen einer Neuerscheinung oder einem Klassiker sicherlich schon mal die faszinierenden Videoinhalte einiger Artists aufgefallen. Diese Loop-Videos, ob Musikvideoclips oder psychedelische Animationen, erscheinen auf dem Spotify-Player, wenn der entsprechende Song läuft. Mit Spotify Canvas können TuneCore Artists dieses aufmerksamkeitsstarke Feature jetzt nutzen, um eigene visuelle Inhalte zu kreieren und zu präsentieren.

Mit Canvas können Artists drei bis acht Sekunden lange Loop-Videos pro Veröffentlichung hochladen. Beta-Tests zeigen: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Track geteilt wird, steigt um 145 %, dass er einer Playlist hinzugefügt wird um 20 % und dass er gestreamt wird um 5 %. Es ist eine innovative Möglichkeit, Musik und Videotechnologie miteinander zu verbinden – für mehr Emotionen und Engagement bei den Zuhörern.

Wenn kreatives Design nicht so dein Ding ist, kannst du dich über Spotifys SoundBetter-Programm mit Designern verbinden, um das perfekte visuelle Konzept für deine Veröffentlichung zu finden. „Weil Canvas für Spotify ein einzigartiges Format ist, wollen wir es Artists so einfach wie möglich machen, Designer zu finden, die ihnen bei der Erstellung aufmerksamkeitsstarker Visuals helfen“, so das Unternehmen. „Steht der Designer oder die Designerin fest, beschreiben die Artists den Klang ihres Tracks und ihre kreative Vision detailliert. Mit den Informationen erstellt der Designer oder die Designerin dann ein maßgeschneidertes Canvas.“

Sobald das Videoprodukt fertig ist, geht es über die „Spotify for Artists”-App los:

  1. Öffne die „Spotify for Artists”-App (iPhone, Android)
  2. Klick auf das „Bibliothek“-Icon unten
  3. Wähle deine TuneCore-Veröffentlichung
  4. Klick auf „Canvas erstellen“ und wähle ein Video aus deiner Kamera aus. Die „Spotify for Artists”-App hilft dir bei der Bearbeitung der drei bis acht Sekunden für den Loop.

Von Spotify kommen auch einige wichtige Tipps für das Erstellen und Bearbeiten von Loop-Videos für deinen Track:

1. Wähle Filmmaterial ohne Sprache, Gesang oder Rap.
Bei nur drei bis acht Sekunden langen Clips ist Canvas nicht mit dem Track synchronisiert, versuche deshalb nicht, das Video mit dem Text zu synchronisieren, denn dann kommt es zu einem unangenehmen Overdub.

2. Vermeide schnelle Schnitte oder intensiv leuchtende Grafiken.
Zu schnelle Schnitte machen den visuellen Inhalt deines Canvas schwer verständlich, und flimmernde Bilder können den Betrachter überfordern.

3. Fokussiere das Wesentliche im „sicheren Bereich“.
Positioniere nichts Entscheidendes in den „verborgenen Bereich“, der nur bei bestimmten Handys sichtbar ist. Denke daran, dass die Steuerungselemente des Players die untere Hälfte des Bildschirms teilweise verdecken.

4. Lass den Songtitel und den Namen des Interpreten weg.
Der Name des Interpreten, der Songtitel und die Länge des Tracks sind bereits in der „Now Playing“-Ansicht der Spotify-App sichtbar. Nutze jeden Zentimeter und lass die Bilder für sich selbst sprechen.

5. Alles über die drei unterschiedlichen Loop-Arten.
Lerne die Loop-Optionen kennen und such dir die beste für deine Bilder aus. Der Continuous Loop ist eine nahtlose Schleife, die scheinbar keinen Anfang und kein Ende hat. Es erfordert etwas Übung, diese nahtlose Schleife hinzukriegen, aber es lohnt sich. Der Hard Cut Loop hat ganz klare Schnittpunkte, die aber kunstvoll versteckt werden können, wie dieses Beispiel von L’Impératrice zeigt. Der Rebound ist der einfachste Loop für Anfänger, um einen nahtlosen Clip hinzukriegen: Hier wird dein Clip vorwärts und dann rückwärts abgespielt. Wie das Beispiel von Tune-Yards zeigt, sind die Effekte nicht nur fließend, sondern auch beeindruckend. (denke daran: Das funktioniert nur auf unseren mobilen Apps!).

6. Versuche, in der vorgegebenen Zeit eine Geschichte zu erzählen.
Millionen von superkreativen Menschen haben bewiesen, dass man bei Videos mit wenig viel erreichen kann. Ein Canvas mag zwar nur 3 bis 8 Sekunden lang sein, sind die Handlungsstränge aber unvollständig oder die Musikvideos spannend geschnitten, wollen deine Fans wahrscheinlich mehr sehen. Sieh dir zur Inspiration ein paar Beispiele an.

7. Verknüpfe deine Vision mit allen Elementen deines Spotify-Profils.
Du hast wahrscheinlich bereits Albumcover, ein Profilbild, ein Header-Bild und Playlists hochgeladen. Dein Canvas ist nur ein weiterer Teil deiner Selbstdarstellung auf Spotify. Warum nicht eine einheitliche künstlerische Vorstellung in deinem Profil kreieren? Sieh dir an, wie Homme den Halbkreis in ihrem Canvas verwendet – ein Motiv, das auch in ihrem Albumcover und sogar in den Titeln der Tracks vorkommt.

8. Versuche ein Motiv oder eine Geschichte zu kreieren, die sich durch das ganze Album ziehen.
Anstatt zwölf separate Visuals für sein 2019er Album Tangerine Dream II zu erstellen, verband Alex Wiley die Tracks und Visuals mit dem Motiv eines flackernden Fernsehers und eines surrealen Wohnzimmerbildes.

9. Du kannst jederzeit updaten.
Anders als ein Albumcover kannst du dein Canvas im Laufe der Zeit verändern. Zum Beispiel, wenn du einen neuen Look hast. Billie Eilish hat ihr Canvas zum Beispiel aktualisiert, um ihre Fans zu feiern: mit animierten Versionen von Fan-Kunst zu jedem Track. Verändere dein Canvas, um eine Geschichte zu erzählen, unterschiedliche Visionen zu erkunden, Menschen zu inspirieren – oder einfach nur, damit dir nicht langweilig wird.

10. Bring deine Musik ins Hier und Jetzt.
Gibt es eine Verbindung zwischen deinem Sound und besonderen Feiertagen? Gibt es etwas in den Nachrichten, das dich inspiriert? Canvas ist ein Tool, mit dem du dich ausdrücken kannst. Und das du aktualisieren kannst, wenn dir neue Inspirationen begegnen. Tycho übernahm zum Beispiel einen Katalog für Pride und aktualisierte alle seine Canvases, um den Pride-Monat zu feiern. Und weil man sein Canvas verändern kann, können deine Songs das Hier und Jetzt besser denn je einfangen.

Sobald du in deinem „Spotify for Artists“-Account auf Canvas zugreifst, kannst du sehen, wie viele Klicks jedes deiner Videos erhalten hat. So bleibst du immer über deine Performance auf dem Laufenden. Und das Beste: Für TuneCore Artists ist dieses Feature völlig kostenlos. Probiere also so viele Ideen und kreative Richtungen aus, wie du willst.


TuneCore Artists, die ihr Spotify for Artists-Konto nutzen und verifizieren möchten, können über ihr Dashboard darauf zugreifen. Weitere Informationen über die Vorteile, die sich aus der Verbreitung deiner Musik über Spotify und der Verwaltung deines „Spotify for Artists“-Profil ergeben, findest du hier.

Tags:

Unsere Playlist

Nichts verpassen

In unseren Newsletter eintragen!